Archiv der Kategorie: Neuigkeiten

EU-Projekttag an der STS Oldenfelde

Bereits zum zweiten Mal fand im Mai der EU-Projekttag an der Stadtteilschule Oldenfelde statt. Nachdem es damals insbesondere um den europaweiten Flüchtlingszustrom ging, standen jetzt die Beziehungen der Europäischen Union zu Russland sowie zu den USA auf dem Programm. Als Experte stand den Schülerinnen und Schülern diesmal Michael Westenberger, Fachsprecher für Wirtschaft und Europa der CDU-Bürgerschaftsfraktion, zur Verfügung. Etwa 90 Minuten lang stellte sich der Politiker in der vollbesetzten Aula den Fragen der Jugendlichen und redete mit ihnen über Trump und Putin sowie unter anderem über den Ukraine-Konflikt, das vorerst gescheiterte Freihandelsabkommen TTIP sowie einem möglichen Handelskrieg mit den USA.

Moderiert wurde die Veranstaltung, die von den PGW-Kursen des 11. und 12. Jahrgangs durchgeführt wurde, von Gizem Canoglu und Sahsenem Böcü (beide 12a).

K. Hartwig / Fachleitung PGW Sek 2

„Leo, Leo… ¿Qué lees?“ – Spanischer Vorlesewettbewerb

Geschrieben von Samar K. und Gena D., 8c:

Der Vorlesewettbewerb fand am 23. April 2018 von 15 bis 18 Uhr im Instituto Cervantes statt. Samar K. hat in ihrem Jahrgang den Vorlesewettbewerb gewonnen und durfte deswegen mit ihrer Begleitung Gena D. zum großen Hamburger Finale im Chile Haus. Jede Jury hatte 8 bis 9 Mitglieder, in der Regel drei Lehrkräfte, vier Muttersprachler und einige Zweitkandidaten. Die Schüler /Schülerinnen wurden einzeln in einen Raum gerufen und mussten dann vor der Jury lesen. Nach einer Stunde war dann die Preisverleihung. In der Zwischenzeit gab es Getränke. Samar bekam für ihre Leistung eine Geschenktüte mit kleinen Präsenten und eine Urkunde.

Reden ist Silber, debattieren ist Gold

       

Beim Regionalentscheid des Wettwerbs „Jugend debattiert“ an der STS Lohbrügge waren wir auch in diesem Jahr wieder erfolgreich. Claudio Terroso (11. Jg) und Vithyah Mahendiran (12. Jg.) gehörten in der Altersgruppe II zu den vier besten Debattanten unseres Verbundes, Roberta Reincke (10b) zählte zu den Finalisten der Altergsgruppe I. Unsere Oberstufenschüler setzten sich mit Fragen, wie etwa „Sollen in stark belasteten Großstädten Diesel-Fahrverbote erlassen werden“ oder „Sollen sich Schulen schwerpunktmäßig an der Leistungssteigerung orientieren?“. Roberta stritt u. a. über das Thema „Soll Videoüberwachung auf Bahnhöfen mit automatisierter Gesichtserkennung ausgestattet werden?“ Während Claudio und Roberta die nächste Stufe des Wettbewerbs nur ganz knapp verpasst haben, schaffte Vithyah den Einzug ins Landesfinale und durfte sich wieder im Rathaus mit den besten Debattanten aus ganz Hamburg messen.

K. Hartwig / Fachleiterin PGW Sek. 2 und Kursleiterin „Jugend debattiert“

Sozialer Tag an der StS Oldenfelde

Geschrieben von Jannick Biastoch, 10b und Leon Czichos, 10d

Bei unserem jährlichen „Sozialen Tag“ wurden auch in diesem Schuljahr alle möglichen Tätigkeiten von unseren Schülerinnen und Schülern ausgeübt, um für den guten Zweck und zur Verbesserung der eigenen Sozialkompetenz Geld zu sammeln. Die Hälfte des gesammelten Geldes wurde an das Kinderhospiz Sternbrücke gespendet (hier geht es zum Bericht dazu ), mit der anderen Hälfte wurden viele Anschaffungen für den Pausen- und Ganztagsbereich gemacht. Was besorgt wurde, durfte die Schülerschaft in einer großen Abstimmung selbst bestimmen. Unter anderem wurde dadurch die Aktive Pause mit neuen Fahrzeugen und Tischtennisschlägern ausgestattet sowie dem Spieleraum neue Billard-Queues und Multimediaspiele hinzugefügt.

Somit kann man sagen, dass es auch dieses Jahr wieder gute soziale Projekte gegeben hat, die auch sehr gute Erfolge brachten.

Wir als Botschafter der STS Oldenfelde sind stolz, dass wir so eine Schule vertreten dürfen.

StS Oldenfelde gewinnt den Uwe-Seeler-Cup!

Hamburg, ein Hallenmärchen

Seit einigen Jahren meldet die StS Oldenfelde sowohl bei den Mädchen als auch den Jungen immer wieder Mannschaften, die am ehrwürdigen Uwe – Seeler – Cup, der inoffiziellen Hamburger Hallenfußballschulmeisterschaft, teilnehmen. Viele Schülerinnen und Schüler wollen gern teilnehmen, doch nur die Besten ihres Jahrgangs können nominiert werden und die Farben der Schule vertreten. Nach vielen guten Platzierungen in den letzten Jahren wurde auch dieses Jahr ein Team der Jahrgänge 2005/06 – die sogenannten Jungen A – gemeldet. Im Vordergrund stand natürlich die Förderung der Gemeinschaft, aber schnell wurde klar, dass man mit dieser Truppe sicherlich auch ein paar Spiele gewinnen könnte. Dass der Weg allerdings bis ins Finale führen sollte, konnte keiner ahnen. Immerhin hatten knapp 70 Hamburger Schulen eine Mannschaft ins Rennen geschickt! Die Konkurrenz war also groß.

In der ersten Runde waren wir im Dezember in Ohlstedt zu Gast. Zwar wurde gleich das erste Spiel gegen den Gastgeber unglücklich verloren, dennoch wirkten die Spieler keineswegs verunsichert. Mit einer Energieleistung wurden die nächsten Spiele allesamt erfolgreich abgeschlossen, so dass die StS Oldenfelde als Gruppenzweiter problemlos in die nächste Runde vorstieß. Damit war das Minimalziel des Trainers erreicht. Alles weitere wäre schon ein sehr erfreulicher Bonus. Die zweite Turnierrunde führte uns zum Nachbarn Altrahlstedt. Und hier taten sich die Oldenfelder Jungs deutlich schwerer. Gegen starke Gegner geriet man ins Hintertreffen und sämtliche Spiele entwickelten sich zu wahren Zitterpartien. Vor dem letzten Gruppenspiel gegen den Gastgeber stand fest, dass nur ein Sieg Oldenfelde in die nächste Gruppenphase bringen konnte. Und genau in diesem Spiel zeigten die Jungs, dass sie sich von äußerem Druck nur wenig beeindrucken lassen. Schnörkellos und völlig verdient wurde der Gegner mit 4:1 auseinandergenommen. Damit war das Halbfinale erreicht. Dies gelang einer Oldenfelder Mannschaft bisher nur ein einziges Mal, vor drei Jahren. An der Fußballprofilschule Gymnasium Heidberg trafen die Jungs auf starke Mannschaften, die allesamt Favoriten auf den Einzug ins Finale waren. Doch nachdem die Eliteschule des Sports Fischbek / Falkenberg und die hoch eingeschätze Heinrich-Hertz-Schule bezwungen wurden, waren die Oldenfelder auch bei den anderen Mannschaften in aller Munde. Mit nur einer knappen Niederlage gegen den Gastgeber im Gepäck, beendeten die Jungs schließlich die hart umkämpfte Gruppe mit dem zweiten Platz. Damit war die Finalteilnahme in der Alsterdorfer Sporthalle perfekt. Bereits das war ein Wahnsinnserfolg für die StS Oldenfelde.

Am 10. April war es dann soweit. Die Finalrunde mit den großen Favoriten, den Fußballprofilschulen StS Alter Teichweg und Gymnasium Heidberg an der Spitze, wurde angestoßen. Gleich im ersten Spiel ging es für Oldenfelde gegen den Alten Teichweg. Der Gegner wurde geschickt vom Tor ferngehalten, doch in der allerletzten Sekunde bekamen wir tatsächlich das Gegentor. Damit mussten die nächsten Spiele gewonnen werden. Das gelang und als im Halbfinale das Gymnasium Ohmoor mit 2:1 bezwungen wurde, stand fest, dass die StS Oldenfelde tatsächlich das Finale um den Uwe – Seeler – Cup bestreiten sollte. In einem taktisch geprägten Spiel ohne große Torchancen schien es lange so, dass es keinen Sieger in der regulären Spielzeit geben sollte. Doch nach einer Kombination von Tunahan & Passa kam Emirhan an den Ball und schoss das Leder unhaltbar in den Winkel. Ein Traumtor zum richtigen Zeitpunkt. Gemeinsam mit Amagio und unserem sicheren Torwart Colin wurden sämtliche Angriffe der Ilse-Löwenstein-Schule schließlich problemlos abgewehrt. Die StS Oldenfelde war tatsächlich Sieger des prestigeträchtigen Turniers. Eine Sensation. Auch bei den weiteren Spielern Baran, Milad & Abid, die während des Turniers auch mitwirkten, war die Freude groß. Nicht zu vergessen sind auch Witalij und Mert, die bei der Finalrunde leider nicht teilnehmen konnten.

Es war ein großer Augenblick, als dann auch noch tatsächlich der große Uwe Seeler persönlich allen Siegern den Pokal, die Medaillen und die Urkunde überreichen sollte. Für alle Beteiligten ein unvergessener Moment. Und für unsere Schule ein toller Erfolg, der in dieser Form höchstwahrscheinlich einmalig bleibt – eine Geschichte, die nicht zu fassen ist – ein wahres Hallenmärchen eben.

Björn Graul / Trainer und Koordinator Sport & Wettkampf

 

Geographiewettbewerb

Die Stadtteilschule Oldenfelde nimmt im Rahmen des Geographieunterrichts seit diesem Jahr an Deutschlands größtem Geographiewettbewerb für Schüler und Schülerinnen teil.

Den Sieg auf Schulebene erlangte Sylaima Orfany aus der 10b.  Platz 2 und 3 gingen an Maurice Kazmierowski aus der 7b und Nawid Azizahmadi aus der 7a. Nachdem Sylaima den Klassensieg erreichte, konnte er sich  als Sieger der Stadtteilschule Oldenfelde gegen seine Mitschülerinnen und Mitschüler durchsetzen und qualifizierte sich somit für den Landesentscheid Ende März in Hamburg (das Ergebnis  liegt noch nicht vor, über den weiteren Verlauf informieren wir aber hier).

Damit nähert sich die Chance, der beste Geographieschüler Deutschlands zu werden. Durch den Landessieg würde sich Sylaima einen Platz im großen Finale von Diercke WISSEN am 8. Juni 2018 in Braunschweig sichern, in dem die besten Geographieschüler/innen Deutschlands gegeneinander antreten.

Wir wünschen Sylaima viel Erfolg und sind gespannt!

Mobiles Planetarium an der StS Oldenfelde

Jedes Jahr kommt der Jahrgang 6 in den Genuss, das mobile Planetarium kennenzulernen. Dieses Ereignis findet in unserer Aula statt, indem Herr Pivovarov ein 6×6 Meter großes Kuppelzelt aufbaut und schon kann die lehrreiche Show beginnen.

 

Spiel, Spaß und Wissen werden in einer 45-minütigen Fulldome Videoprojektion geboten. Diese Form von Erlebnispädagogik begeistert sowohl Schüler, als auch Lehrer immer wieder aufs Neue. Die Unterrichtseinheit „Astronomie“ wird mit eindrucksvollen Bildern und einer tollen Akustik unterstützt. Wir freuen uns auch im nächsten Schuljahr das mobile Planetarium bei uns begrüßen zu dürfen.

S. Dias / Fachleitung Natur und Technik

StS Oldenfelde räumt auf

Auch in diesem Jahr haben wir die ersten Sonnenstrahlen des Jahres dafür genutzt unseren Stadtteil im Rahmen der Aktion „Hamburg räumt auf“ auf Vordermann zu bringen. Mit Handschuhen und Müllbeuteln bewaffnet sind unsere Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 – 8 ausgeströmt und haben neben einem großen Berg von Müll auch allerlei Kuriositäten von den Grünflächen und Straßen in unserer Nachbarschaft aufgesammelt. Zum Abschluss haben sich alle stolzen Teilnehmer mit ihrer Beute zu einem Gruppenfoto versammelt und anschließend die Sonne in ihrer verdienten Pause genossen.

Impressionen von unserem Tag der offenen Schule

Auch in diesem Jahr haben wir wieder einen schönen und entspannten Tag der offenen Schule veranstaltet, mit spannenden Ausstellungen, lustigen Mitmachaktionen und sehr netten Gesprächen. Wir bedanken uns herzlichen bei allen Besuchern und freuen uns auf alle Kinder, die wir im kommenden Schuljahr dann bei uns begrüßen dürfen!

Hier finden Sie einige Eindrücke von diesem Tag:

Turnfest

Auch in diesem Jahr wurde den Schülerinnen und Schülern der Klassen 5 und 6 der StS Oldenfelde die Möglichkeit gegeben, sich auf einem großen Turnparcours in der Turnhalle auszuprobieren. Ob nun Trampolin, Rollbretter, Ringe oder die Boulderwand, alles konnte ausprobiert werden.

Nicht der Leistungsgedanke stand hierbei im Vordergrund, sondern vor allem der Spaß und die Herausforderung. Diese langjährige Tradition an unserer Schule wird im kommenden Jahr natürlich wieder stattfinden.

B. Graul / Fachleiter Sport

Skireise ins Ahrntal/Südtirol

Geschrieben von Anton Boxhammer, 12a

Wie lief die Reise ab?
Am 01.02 ging es für uns los, eine überschaubare Gruppe von Schülern und zwei Lehrern machte sich auf den Weg nach Südtirol. Nach einer sehr langen, aber unterhaltsamen Busfahrt, waren wir am nächsten Tag mitten in dem verschneiten Ahrntal. Noch am selben Tag liehen wir unsere Skiausrüstung aus und danach war erst einmal Entspannen in der Unterkunft angesagt.

Von unserer Unterkunft waren wir alle sehr positiv überrascht – Jugendherberge mit ungemütlichen Betten, Gemeinschaftsduschen und Fertigessen? Definitiv Fehlanzeige! Eine gemütliche Pension mit sehr gepflegten und großen Vierer-Zimmern (pro Zimmer eine Dusche) und immer frisches und leckeres Essen. Nach einem deftigen Abendbrot wurde es dann auch schnell ruhig in den Zimmern, immerhin mussten wir am nächsten Morgen und den Rest der Woche schon sehr früh aufstehen.

Am nächsten Tag ging dann alles recht schnell. Die Bushaltestelle für den Bus, der in das Skigebiet fuhr, war direkt vor der Pension. Nach ca. 10 Minuten Fahrt waren wir an der Gondelstation des Skigebiets Klausberg angekommen. Dann holten wir unsere Ausrüstung und gingen zum Übungshang. Hier übte der Großteil der Gruppe erst einmal die Grundtechnik und den Umgang mit den Skiern. Am Ende des Nachmittags konnten sich auch schon fast alle auf den Skiern am Hang bewegen. Nach ca. 4 Stunden Fahren gab es dann ein deftiges Mittagessen auf der Hütte im Skigebiet. So gestärkt ging es dann nochmal für ein paar Stunden auf die Piste. Ab etwa 16:00 Uhr verlief der Tag dann ganz entspannt und locker, die Skiausrüstung lagerten wir in Spinden direkt im Skigebiet und nach Abgabe der Ausrüstung war bis 19:00 Freizeit. Zum Abendbrot gab es jeden Abend ein anderes Gericht, wie z.B. Gulasch, Kaiserschmarren oder Pasta.

Nun könnte man meinen, dass unser Tagesablauf von nun an immer gleich war, aber von Langeweile oder gar Genervtheit war keine Spur. Jeden Tag sind wir im Skigebiet neue Pisten gefahren, haben auf den Skiern große Fortschritte gemacht und hatten sehr ereignisreiche und unterhaltsame Tage.

Am 09.02 war es dann leider schon wieder soweit: nach einer sehr intensiven Ski-Woche stand unsere Rückfahrt an. Abschließend lässt sich sagen, dass bei dieser Reise wirklich nichts schlecht lief oder gar unorganisiert war. Die Unterkunft war super, das Skigebiet war schön und überschaubar und auch das Wetter und der Schnee waren bestens.

 

Für wen ist diese Reise sinnvoll?
Wer denkt, diese Reise ist nur für Leute gedacht, die schon Skifahren können oder sehr sportlich sind, täuscht sich. Die Skireise ist für jeden Schüler sinnvoll, der das Skifahren lernen möchte und Spaß an Bewegung und der Natur hat. Da die Reise von zwei Sportlehrern begleitet wurde, kamen alle Niveaus auf ihre Kosten. Nach dem ersten Tag bildeten sich zwei Gruppen, ein Lehrer überahm die fortgeschrittenen Schüler und ein Lehrer die Schüler, die anfangs noch Schwierigkeiten auf den Skiern hatten. Wer schon mal Ski gefahren ist oder gar schon länger fährt, ist auf dieser Reise dennoch nicht unterfordert. Anfangs halfen die erfahrenen Schüler den Anfängern viel und griffen den Lehrern unter die Arme, was unglaublich Spaß gemacht hat, da man viel Verantwortung übernehmen konnte. Nach einigen Tagen wurden mit den erfahreneren Schülern dann auch steilere Pisten gefahren und ihre Techniken verbessert.

„SPELLING BEE“ 2018

In diesem Jahr haben wir zum zweiten Mal einen englischen Buchstabierwettbewerb – den Spelling Bee – für den Jahrgang 5 veranstaltet.

Alle Schüler der 5. Klassen haben in den vergangenen Wochen im Englischunterricht das Buchstabieren verstärkt geübt und dann innerhalb jeder Klasse die drei besten Buchstabierer gesucht.

Die Kandidaten warten gespannt auf ihr Wort

Anders als im letzten Jahr, wo die Klassenbesten noch in einem kleinen Raum, jeweils begleitet von ihren beiden besten Freunden, gegeneinander antraten, stellten sich dieses Jahr 15 Schüler und Schülerinnen in der Aula der Herausforderung, den „Bee“ zu gewinnen. Alle Klassenkameraden fieberten mit und applaudierten bei jedem richtig buchstabierten Wort.

Von den 15 Schülern und Schülerinnen, die gegeneinander angetreten sind, konnten fast alle ALLE Wörter richtig buchstabieren, die auf einer zu lernenden Liste standen. Dies ist eine großartige Leistung! Schwierig wurde es erst, als die Mädchen und Jungen der 5. Klassen ungeübte Wörter buchstabieren sollten.

Die Jury und die Mitstreiter hören aufmerksam zu beim Buchstabieren

Mit in der Jury saßen die zwei Siegerinnen des Vorjahres und verteilten gewissenhaft Urkunden und kleine Geschenke an die Gewinner. Die Siegerin des diesjährigen Spellling Bee wurde am Ende Samantha Schlicht aus der 5a. Herzlichen Glückwunsch!

S. Keil / Englischlehrerin Jahrgang 5

Der neue Schulleiter an der StS Oldenfelde: Martin Homp

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,
liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ich bin der neue Schulleiter an der Stadtteilschule Oldenfelde. Am 01.02.2018 habe ich die Nachfolge von Herrn Stolle angetreten.

 Gern möchte ich mich kurz bei Ihnen vorstellen:

Mein Name ist Martin Homp. Ich bin 54 Jahre alt, verheiratet und habe eine Tochter im Alter von 14 Jahren. Meine Unterrichtsfächer sind Geschichte, PGW und Sport. Ich habe eine Lehrberechtigung für die Sekundarstufe I und II.

Geboren wurde ich im schönen Kiel, wo ich nach meiner Realschulzeit eine Ausbildung als Großhandelskaufmann absolvierte. Nach meinem Zivildienst arbeitete ich in Kiel bei einer großen Versicherung. Ein Auslandsjahr in Australien hat mich sehr geprägt und mir deutlich gemacht, wie wichtig Verständnis und Toleranz gegenüber anderen sind.  1990 zog ich in die noch schönere Stadt Hamburg. Hier studierte ich erfolgreich Betriebswirtschaft und leitete als Zubrot an der damaligen Förderschule Pröbenweg einige Sportkurse im Nachmittagsbereich. Diese Arbeit mit Kindern und Jugendlichen hat mich begeistert und wurde nach dem Lehramtsstudium und dem Referendariat an der damaligen Haupt- und Realschule Friedrichstraße zusehends zu meinem Arbeitsmittelpunkt. Ich übernahm als Lehrer früh Fachleitungen und konzipierte Unterrichtskonzepte im Schwerpunkt der Ganztagsschulentwicklung. 2006 wurde ich Ganztagskoordinator an der jetzigen Stadtteilschule Helmuth Hübener und war mit einer halben Stelle ins Landesinstitut für Lehrerbildung abgeordnet. Dort habe ich in der Agentur für Schulberatung Schulleitungen und Steuergruppen zum Thema Ganztagsschulentwicklung beraten und Referendare ausgebildet.

Im Jahre 2013 wurde ich Abteilungsleiter für die Jahrgänge 5-7 an der Stadtteilschule Altrahlstedt und arbeitete dort bis zu meinem Wechsel nach Oldenfelde.

In der vergangenen Woche wurde ich häufig gefragt, warum ich Schulleiter werden möchte und vor allen Dingen, welche Ziele ich verfolge. Ich möchte in diesem Zusammenhang einige, für mich grundlegende, persönliche Einstellungen hervorheben.

Als Schulleiter habe ich die Möglichkeit, die Entwicklung der Stadtteilschule Oldenfelde, einer so traditionellen und im Stadtteil anerkannten Schule, was man auch in diesem Jahr wieder an der überragenden Anmeldezahlen für den neuen 5.Jahrgang ablesen kann, mit zu gestalten und zu lenken.

Es liegt mir sehr am Herzen eine gute Lernatmosphäre für alle Beteiligten an unserer Schule zu schaffen, in der es gelingt, ganz individuell sein Bestes zu geben. Dies hat für mich oberste Priorität, ebenso wie SchülerInnen persönlichkeitsbildend auf ihrem Weg zum Schulabschluss zu begleiten.

Damit dieses möglich erscheint, ist es wichtig, zusammen mit dem Kollegium, der Schülerschaft und den Eltern die Schulentwicklung strukturiert voranzutreiben. Meine Rolle sehe ich unter anderem in der Motivation und Unterstützung der KollegInnen und SchülerInnen. Ich möchte Rahmenbedingungen schaffen, die Entwicklungsprozesse nachhaltig fördern und uns zukünftig prägen.
Im Umgang mit Menschen lege ich viel Wert auf das persönliche Gespräch und einen wertschätzenden Umgang miteinander.

Tatsächlich wird es in vielen Bereichen der Stadtteilschule Oldenfelde Aufgaben  geben, die sich mir im Laufe des Schuljahres erst zeigen werden. Denn bei noch so intensiver Betrachtung einer Schule von außen erkennt man nicht alle Zusammenhänge in der täglichen Arbeit mit den Menschen und Dingen.

Gute Traditionen und neue Entwicklungen sind für eine Schule wichtig, verbinden sie doch SchülerInnen, LehrerInnen  und Eltern zu einer Gemeinschaft. Eine Gemeinschaft bilden, die sich durch Verständnis, Solidarität und Toleranz auszeichnet, ist für mich in diesen Zeiten wichtiger denn je und muss ein Ziel unseres demokratiepädagogischen Handelns in Schule sein.

Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit euch/mit Ihnen

Herzliche Grüße

Martin Homp

 

Ehrung Hamburger Preisträger in Schülerwettbewerben – StS Oldenfelde ist dabei!

Am 12. Januar wurden in einem beeindruckenden Empfang im großen Saal des Hamburger Rathauses alle Preisträgerinnen und Preisträger, die in Schülerwettbewerben gewonnen hatten, besonders geehrt.

Wir sind  sehr stolz darauf, dass durch Bennet Mende (Jahrgang 6), auch die Stadtteilschule Oldenfelde bei dieser großartigen Ehrung vertreten war. Bennet hat im Rahmen des Informatik Forderkurses für begabte Schülerinnen und Schüler bei dem Wettbewerb „Informatik-Biber“ teilgenommen und so tolle Ergebnisse in seiner Altersstufe erreicht, dass diese besonders hervorgehoben werden mussten. Deswegen wurden sowohl er als auch die betreuende Lehrerin Frau Drücker in das Rathaus eingeladen, wo Bennet vom Bildungsstaatsrat Rainer Schulz seine Auszeichnung und seinen Preis, einen Buchgutschein, überreicht bekam.

Wir gratulieren ebenfalls herzlich!

Vorlesewettbewerb

Im Dezember war es wieder soweit: In unserer festlich geschmückten Aula fand der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen statt. Über 200 Schüler und ihre Lehrer lauschten den Worten der jeweiligen Klassensieger. Insgesamt lasen 8 Schüler vor: Aus der 6a Sophie und Leo, der 6b Melina und Bocar, der 6c Lena und Aleksandar und aus der Klasse 6d Emily und Tyler. Trotz der starken Aufregung vor so einem großen Publikum vorzulesen, meisterten die Kandidaten ihre Buchvorstellungen eindrucksvoll. So souverän, dass die Jury es mit ihrer Entscheidung nicht leicht hatte.

Während die Jury tagte, wurde dem Publikum ein tolles Tanz- und Musikprogramm geboten, das mit viel Engagement von unseren vier Musiklehrern und ihren Schülern vorbereitet worden ist. Kurz vor Ende der Veranstaltung wurde es dann wieder ganz still. Alle warteten gespannt auf die Verkündung der Sieger. Den dritten Platz erzielte Bocar, Leo erlangte den zweiten Platz und Sophie wurde unsere Schulsiegerin. Sie alle erhielten großen Applaus und waren zu Recht sehr stolz auf ihre Leistungen. Noch Tage später wurde eine strahlende Sophie auf dem Schulhof von Schülern angesprochen und zu ihrem Sieg gratuliert.

Christina Schnurer / Fachleitung Deutsch Sek I