Streitschlichter

Reibereien zwischen Schülern gibt es an allen Schulen. Meist geht es um Kleinigkeiten und alle Beteiligten beruhigen sich schnell wieder. Dann und wann eskalieren diese Konflikte jedoch auch und werden unüberschaubar. Schalten sich Lehrer in diesen Streit ein, wird ein Konflikt häufig per Autorität entschieden, was in einigen Fällen auch angebracht sein kann, die streitenden Parteien jedoch oft in „Gewinner“ und „Verlierer“ spaltet.

Um solche Konflikte anders regeln zu können, gibt es an unserer Schule seit fast zehn Jahren ein Streitschlichtungsprogramm. Dabei werden Schüler und Schülerinnen (vorwiegend aus den achten bis zehnten Klassen) in einem ganzjährigen Wahlpflichtkurs zu Streitschlichtern ausgebildet.

Auf dem Schulhof sind unsere StreitschlichterInnen immer an ihren bedruckten, blauen Jacken zu erkennen, so dass sie jederzeit angesprochen werden können, wenn ihre Hilfe benötigt wird.

Gibt es Zoff kommen die Streitenden zu ihnen und bitten um ein Schlichtungsgespräch. Jede Seite trägt ihre Sicht des Streits vor. Der Schlichter wiederholt, fasst zusammen, fragt nach, vermittelt, ergreift aber niemals Partei oder fällt ein Urteil. Gemeinsam beseitigt man mögliche Missverständnisse und findet Lösungsmöglichkeiten, die in einem Vertrag festgehalten werden.

Das Streitschlichterprogramm trägt ganz erheblich zu einem respektvolleren Umgang an unserer Schule bei. Und auch die Schüler und Schülerinnen, die zu Streitschlichtern ausgebildet wurden, haben durch ihre Arbeit viel für sich selbst gelernt und Kompetenzen erworben, die auch in der Berufswelt geschätzt werden.